Gesundheit durch ayurvedische Massagen

Eins muss ich mal vorausschicken. Ayurvedische Massagen haben nichts mit physiotherapeutischen Massagen zu tun und auch nichts mit Wellness. Ja, sie tragen zur Entspannung bei und auch teilweise zur Muskellockerung, sind aber eher medizinische Anwendungen, mit einem bestimmten Ziel und ganzheitlichem Ansatz.

 

Eine ayurvedische Massage beginnt immer mit einem Vorgespräch und einer Analyse zu deinen Befindlichkeiten. Die meisten Massagen umfassen den ganzen Körper mit vielen gleichmäßigen Streichungen und einem Öl auf deine Person und dein zu behandelndes Ungleichgewicht abgestimmt. Eine klassisch ayurvedische  Massage ist die Abhyanga-Massage, auch die Mutter der Massagen genannt. Die Einreibung mit viel Öl leitet Giftstoffe aus dem Körper, der Lymphfluss wird angeregt und die Bioenergien (Doshas) werden wieder ins Gleichgewicht gebracht. Das alles hat zum Ziel, Krankheiten vorzubeugen oder zu lindern.

Die Kräuterstempelmassage (Pinda Sveda) ist eine intensivere Massage, in der einige Kräuter zum Einsatz kommen. Diese sind mit Getreide, grobem Salz oder Pulver zusammen in ein Leinentuch geschnürt. Die Stempel werden dann in warmem Öl gebadet, um dann damit die Massage durchzuführen. Die angewendeten Kräuter dringen noch einmal tiefer durch die Haut ein und entfalten dort ihre Wirkung. Lavendelblüten, zum Beispiel, beruhigen alle Zellen in deinem Körper und halten dich auch nach der Massage noch lange in einem entspannten Zustand.

Ganz ohne Öl, ist die Seidenhandschuhmassage (Grashan). Diese Behandlung des Körpers erfolgt auch über den ganzen Körper und wirkt sehr stoffwechselanregend und vitalisierend. Der Energiefluss (Prana) wird durch die Spannung, welche die Rohseidenhandschuhe auf der Haut erzeugen, verbessert und angeregt. Ein kosmetischer Effekt hierbei ist, dass alle alten Hautschüppchen entfernt werden und und dadurch das Hautbild ein glattes Aussehen bekommt.

Am wirksamsten bei Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Stress und psychischen Beschwerden ist der Stirnölguss (Shirodhara). Im Ayurveda sagt man, dass der Punkt auf unserer Stirn, zwischen den Augenbrauen unser drittes Auge ist. Es ist der Sitz des 6. Chakras (Stirnchakra) und ist eins von unseren Energiezentren. Dieser Punkt steht in Verbindung mit unserer Intuition, unserem Bewusstsein und unserer Seele. Aus einer Schale läuft gezielt warmes Öl auf diesen Punkt und in gleichmäßigen Bewegungen von links nach rechts über unsere Stirn. Dabei werden die beiden Gehirnhälften synchronisiert und ein Gefühl der Ruhe und Klarheit entsteht. Wenn das Vata-Dosha in uns aus der Bahn ist, dann ist der Stirnölguss ein gutes Mittel, um wieder die Balance zu finden.

Marmapunkte
Bild: Wix Medien

Abhyanga-Massage mit Sequenz einer speziellen Marmapunktberührung der Hand

Kräuterstempelmassage
Bild: Canva

Kräuterstempel-Massage

Stirnölguss
Bild: Canva

Shirodhara - Stirnölguss

Chakren ausgleichen
Bild: Canva

Massageangebote 60 - 95 min.

mobil:  - Abhyanga                           

          - Seidenhandschuhmassage       

          - Massagen, für Gelenke                         Teilbereiche des Körpers         

zzgl . Anfahrt: bis 10 km - 10 €

                10 bis 25 km - 20 € 

i.d. Praxis: - Abhyanga.                     

               - Seidenhandschuhmassage.  

               - Massagen, für Gelenke                        Teilbereiche  des  Körpers

               - Stirnölguss                      

- 80 €
- 75 €
- 60 €

- 80 €
- 75 €
- 60 €

- 120 €
 

Praxis: 01099 Dresden

          Luisenstraße 75